Workshop: „Slam BÄM!“

Slamtexte schreiben


13.03.2021, 11 bis 13:30 Uhr, online

Knackig, schnell, gereimt oder nicht, Hauptsache: intensiv! Slamtexte schreiben für mich oder einen Vortrag, wie mach ich das bloß?

Hier kommt ein leichter Einstieg in die Kunst der Slam-Poetry. Wir schreiben Liebeserklärungen oder grummeln laut vor uns hin. Wir sagen, wie es ist oder wie wir es uns wünschen und was die Leute auf dem Mars dazu sagen. Macht Euch lässig und schreibt: BÄM!

Es sind keine besonderen Voraussetzungen notwendig, nur die Lust am Schreiben allein und in der Gruppe.

Anmeldung mit weiteren Informationen ausschließlich per Mail.

Eine elegante Frau mit einem Hut, die fasziniert auf ihren Schatten blickt
 
Der Workshop findet per Zoom-Video-Konferenz statt. Du benötigst lediglich ein Gerät mit Internetzugang, Ton und Kamera. Zoom funktioniert ohne Installation.

Kosten: 25 Euro

Workshop: „Kleine Formen, große Möglichkeiten“

Online-Schreib-Workshop über die VHS Bad Oldesloe


13.03.2021, 11 bis 13:30 Uhr, online

Von einfachen "Elfchen" bis zu etwas komplizierteren poetischen Regelgedichten wie dem "Zevenaar": Diese kleinen Texte haben viel Kraft und Charme - besonders, wenn man sie regelmäßig schreibt. Gemeinsam schreiben wir mit und ohne Regeln Poesie.

Es sind keine besonderen Voraussetzungen für die Teilnahme notwendig. Spaß und Freude am Experimentieren, Kombinieren und Rätseln genügt.

Wichtiger Hinweis:
Dieser Kurs findet online statt. Für die Teilnahme benötigen Sie einen PC oder Laptop, alternativ ein Tablet oder Smartphone sowie eine stabile Internetverbindung. Ein paar Tage vor Kursbeginn bekommen Sie einen Link zugeschickt, mit dem Sie den virtuellen Kursraum betreten können.

Link zur Anmeldung: VHS Bad Oldesloe

Eine Hand mit Blumenerde und ein paar Setzlingen
 

Kosten: 26 Euro

Walk & Talk (relevante Spaziergänge)

Spaziergänge und Gespräche mit Menschen aus sog. systemrelevanten Berufen


ab Februar 2021

Relevanz (lat./ital.: re-levare „[den Waagebalken, eine Sache] wieder bzw. erneut in die Höhe heben“)

Während des ersten Lockdowns wurde der Begriff „systemrelevant“ populär. Als systemrelevante Berufe gelten solche, die für die Aufrechterhaltung der Handlungsfähigkeit unserer Gesellschaft unentbehrlich sind. Hierzu zählen zum Beispiel Beschäftigte im Lebensmittelhandel, Gesundheits- und Finanzwesen und in der Energieversorgung. Aber auch der Bereich Medien und Kultur gilt als „systemrelevant“.

„Wer ist eigentlich systemrelevant und warum?“ fragte sich die Öffentlichkeit und „Sind Kulturschaffende eigentlich auch systemrelevant?“

Die Idee: Wir reden darüber. Mit denen, die es wissen müssen. Bringen wir doch im besten Sinne der Wortbedeutung „relevant“ (siehe oben) beide Seiten der Waagschale in einen Ausgleich und verbinden außerdem den Talk mit dem Walk.

Dieser Kulturfunke möchte das Gespräch kultivieren und die Kultur zum Thema von Spaziergängen zweier Menschen machen, die sich noch nicht kennen: eine Person, die in einem sogenannten „systemrelevanten Beruf“ arbeitet und eine Person, die das nicht tut, aber Lust auf einen Austausch hat. Und dann sprechen beide während des „Walk und Talk“ über „Systemrelevanz“ und auch über „Kultur und Kunst“ und alle anderen Themen, die beiden in dem Zusammenhang wichtig erscheinen.

Und damit wenig von dem verloren geht, was relevant besprochen wurde, beginnen und enden die Spaziergänge an der Lübecker WortWerft. Hier befrage ich beide Seiten, fotografiere die Protagonisten und dokumentiere alles anschließend in einem Buch.

Die Schatten zweier Spaziergänger im Schnee
 
Diese Projektidee wird gefördert vom Kulturfunken.

Bitte meldet Euch bei mir, wenn Ihr für die ein oder andere Seite laufen wollt, am besten per Mail.

Neu: Onlinekurse für Schüler*innen


Ab sofort

„Corazon heißt Herz“: Dieses Projekt zielt auf die schriftliche Verarbeitung der Krisenlage für die Schüler*innen. Ziel ist, mit Hilfe des kreativen und therapeutischen Schreibens Ängste und Sorgen zu formulieren und Problemlösungen schreibend allein und in der Gruppe zu erarbeiten. Dazu kommen ganz praktische Tipps und Hilfe-Adressen für die Teilnehmer*innen und eine positive Abschluss-Aufgabe, die sich gemeinschaftlich lösen lässt und in den sozialen Netzwerken dann dokumentiert wird. Sie darf sich verselbständigen und so nachhaltig werden.
Einsatz: fächerübergreifend für alle Klassenstufen
Etwa 6 U-Stunden, davon etwa 3 online mit der Klasse oder in Gruppen.

„#WiederVerstand2020“: Diese Projektidee nimmt die zersetzende Energie der „Verschwörungstheorien“ auf. Diese „Theorien“ sind ja auch „nur“ Geschichten – wieso aber wirken sie so gut? Das Onlineprojekt soll dazu anregen, selbst Verschwörungsgeschichten zu erfinden und so die Wirkweisen zu ergründen. In einem zweiten Schritt werden die erfundenen Narrative durch die Gruppe hinterfragt und mit Hilfe einer selbst erarbeiteten Prüfliste (mit Unterstützung von Materialien der Bundeszentrale für pol. Bildung) in all ihren Dimensionen entlarvt. Außerdem wird überlegt, wie man mit Menschen spricht oder in sozialen Netzwerken reagiert, wenn einem solche Theorien begegnen und warum diese häufig antisemitisch sind.
Einsatz: medienpädagogisches Projekt im Bereich Deutsch, WiPo, Geschichte und fächerübergreifend ab Klasse 9
Etwa 10,5 U-Stunden, davon etwa 6 online mit der Klasse oder in Gruppen.

jemand schiebt Wolken weg

 

Ein Hinweis für Lehrer*innen, Eltern und Schüler*innen: Als Kulturvermittlerin für das Land Schleswig-Holstein führe ich Workshops an Schulen durch, um neue literarische Formen in die Schule zu bringen. Das Land finanziert diese Workshops. Bitte sprecht mich direkt an, wenn Ihr Ideen für teilnehmende Schulen habt!

Ahoi!


Segel setzen und Leinen los – so nehmen Sie Kontakt auf: